Ab 01. Januar 2016 gilt die neue Energieeinsparverordnung (EnEv 2016). Diese Verordnung erhöht den Energetischen Standard für Neubauten, sowohl für Wohn- als auch für Nichtwohngebäude.

Der Energiepass beurteilt das Gebäude energietechnisch. Die Grundlage bildet der Primärenergiebedarf. Dieser wird beeinflusst durch den baulichen und heizungstechnischen Energiestandard. Demnach ist bereits die Bodenplatte Ihres Hauses von großer Bedeutung.

Energiepass

Sie sollten schon bei der Planung Ihres Hauses darauf achten, dass hochwertige Dämmstoffe eingesetzt werden. Zum Beispiel wird die Thermobodenplatte mit einer Dämmung der WLG 035 unter dem Beton ausgeführt. So erreichen wir mit einer Dämmstoffstärke von 200mm einen U-Wert von 0,17. Und Sie werden dadurch Heizenergie senken. Ihre Nebenkosten sind auf Dauer gesenkt! Bringen Sie bei den Erdarbeiten, im Unterbau nun auch noch Schaumglas-Schotter ein, wird ein U-Wert von 0,102 erreicht.

Bei der Haustypen-Findung ist für die Bauherrn auch die Gegenüberstellung der Energieklassen wichtig.
Die Energieeinsparverordnung (EnEV) regelt den Höchstverbrauch. Wir stellen Ihnen die Haustypen vor:

Normales Wohnhaus
Der Jahres-Primärenergiebedarf beträgt ca. 115kWh/Quadratmeter.
Der Transmissionswärmeverlust beträgt ca. 0,55W/Quadratmeter.

KfW Effizienshaus 55
Der Jahres-Primärenergiebedarf beträgt ca. 55kWh/Quadratmeter.
Der Transmissionswärmeverlust unterschreitet den in der EnEV angegebenen Höchstwert um ca. 45%.

KfW Effizienshaus 40
Der Jahres-Primärenergiebedarf beträgt ca. 40kWh/Quadratmeter.
Der Transmissionswärmeverlust unterschreitet den in der EnEV angegebenen Höchstwert um ca. 55%.

KfW Energieeffizienshaus 40 plus
Hier gelten die Anforderungen des KfW Energieeffiezienhaus 40.
 
Die technischen Anforderungen für das „plus“ sehen wie folgt aus:
- eine stromerzeugende Anlage auf Basis erneuerbarer Energien
- ein stationäres Batteriespeichersystem (Stromspeicher)
- eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
- eine Visualisierung von Stromerzeugung und Stromverbrauch über ein entsprechendes Benutzerinterface.